Inklusion in der Kindertagespflege Naseweis

In unserer Kinderpflege Naseweis ist es für uns enorm wichtig, dass wir inklusiv (spezielles, intensives arbeiten mit Kindern, die ein Förderbedarf haben) agieren, da wir allen Kindern die gleichen Chancen für einen guten Start in die Gesellschaft vermitteln möchten. Wir möchte,n durch intensive Zusammenarbeit mit den Eltern, ihnen die Möglichkeit geben, Entlastungszeiträume in und für ihre Familien zu schaffen, in dennen sie uns ihre Kinder anvertrauen und dabei wissen, dass sie bei uns in liebevoller, aber auch durch intensiver, individuell für sie abgestimmter sicherer Umgebung je nach ihren  Bedürfnissen gefördert und unterstützt werden. Seit der Eröffnung unserer Kindertagespflege Naseweis  im Oktober 2015 arbeiten wir schon inklusiv mit Kindern mit Behinderung und besonderen Förderbedarf zusammen.

In diesem Zusammenhang ist uns die Zusammenarbeit mit den Eltern besonders wichtig. Auch sind wir daran interesiert mit weiteren Institutionen wie z.B. dem Jugendamt, dem Behindertenreferat, den Kindergarten, der Schule und dem LWL für regelmässigen Fort- und Weiterbildungen uns zu vernetzen und im engen Austausch zu sein.

Für uns ist es geradezu ein Muß, das Kinder mit und ohne Behinderung zusammen soziale und emozionale, kreative und kognitive Kompetenzen erwerben, die sie ja für ihr späteres erwachsenen Leben in unserer Gesellschaft brauchen werden. Und das trifft auf jedes Kind zu, denn egal ob mit oder ohne erhöhten Förderbedarf darf jedes Kind seinem eigenen Zeitrythmus entsprechend sich entwickeln und unterscheidet sich in seinem Tempo und dem Verlauf seiner körperlichen und seelischen Kräfte voneinander. Kinder sind Individuell einzigartig und bedürfen unserer uneingeschränkten Aufmerksamkeit.

Für die Orientierung eines Kindes im alltäglichen Leben wird bei uns durch Spielen, Experimentieren, Erkunden, Ausprobieren und sinnliches Erleben ein festes  Grundwissen vermittelt. Das erleben von „normalen Aufwachsen“ im Kontakt mit anderen kleinen und größeren Kindern mit und ohne Behinderung im ausserfamiliären Bereich bietet dem Kind Erfahrungen durch unser gemeinsames spielen in unseren Räumen oder im Garten. beim musizieren und singen und dem lernen durch und mit Alltagsgegenständen. Dabei vermitteln wir spielerisch das erlernen der deutschen Sprache durch z.B. Fingerspielen, Kniereiterspielen, Bücher anschauen und vorlesen.

Es ist uns dabei wichtig die Worte und Begriffe mit den Erfahrungen zu verknüpfen. Entwicklungsbesonderheiten bieten grundsätzlich reiche Erfahrungsmöglichkeiten für alle Kinder.

Inklusive Arbeit bedeutet für uns, keine Unterschiede zwischen den Bildungsstand, der Religion, anderen Kulturen, Herkünfte, Behinderungen, Geschlechtern und Alter zu machen. Das wahrnehmen und beobachten sind für uns dabei die Grundlage des erzieherischen Handels. Ob die Kinder grade gemeinsam einen Legoturm oder eine Höhle aus sämtlichen Decken, Kissen und Lacken des Hauses bauen oder einfach mit einer Kugelbahn spielen –  es ist wunderbar zu beobachten wie sie in ihrer Aufgabe vertieft sind und für sich und die anderen daraus lernen. Sie legen grundsätzlich eine unbefangene und uneingeschränkte Neugier an den Tag und den anderen Kindern gegenüber, und begegnen daher jeder neuen Erfahung mit einer leichten unvoreingenommenen Selbstverständlichkeit und Forschergeist.

So schaffen wir die Basis für unsere Arbeit um so jedem einzelnen Kind die optimale Förderung und Bildung zukommen zu lassen.

 

Tag der offenen Tür

Am Samstag, den 21. April 2018 von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr veranstalten wir wieder unseren Tag der offenen Tür. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.