Informationen

Sauberkeitserziehung

Sauberkeitserziehung setzt eine gewisse körperliche Reife voraus. Das heißt konkret, dass bestimmte Muskeln und Nervenbahnen ausgebildet sein müssen, damit das Kind seine Blasen und Darmmuskulatur kontrollieren kann. Sauber werden ist ein Prozess, ebenso wie laufen lernen oder sprechen lernen. Sauberkeit soll vom Kind ausgehen! Zu frühe Sauberkeitserziehung kann später zu massiven Problemen und Rückfällen führen, das Kind braucht die nötige Reife. Dieser Prozess darf nicht abgekürzt werden, kann aber unterstützt werden. Zwang erzeugt bei Kindern nur Spannungen und Spannungen verschließen alle Körperöffnungen. Der bessere Weg ist hier, auf die Fähigkeiten des Kindes zu vertrauen und abzuwarten.

Eltern sollten erst dann aktiv werden, wenn ihr Kind soweit ist, dass es im Nachhinein melden kann jetzt habe ich Pi pi (oder Kacka) gemacht. Von nun an lohnt es sich, das Töpfchen oder einen Toilettengang anzubieten, sobald das Kind Anzeichen von Harndrang oder Darmtätigkeit zeigt. Als Erzieherin kann ich die Zusammenarbeit mit den Eltern wie folgt unterstützen:

  • Auf Signale des Kindes achten
  • Loben und nicht bestrafen, bei Fehlschlägen
  • Benennung der Handlung (Pippi machen)
  • Geduldig sein
  • Auf einfache Kleidung achten (muss leicht an- und ausziehbar sein)
  • Spielerisch erklären (z.B. anhand von Büchern)
  • Windelfreie Zeiten schaffen

Die tägliche Hygiene und Pflegemittel

  • Jedes Kind hat ein eigenes Handtuch für sich bereit
  • Nach dem Essen benutzt jedes Kind seine eigene Zahnbürste, damit sie spielerisch und langsam aber kontinuierlich an die Zahnpflege herangeführt werden können

Tipps für Eltern

Ich erstelle von jedem Kind ein Portfolio, mit vielen Bildern des Alltags innerhalb- und außerhalb der Tagespflegestelle, Erfolge die die Kinder haben, kleine Kunstwerke und Basteleien. Der Ordner kann jederzeit von den Eltern mit nach Hause genommen werden, um darin zu stöbern. Wenn die Kinder die Kinderbetreuung verlassen, dürfen die Eltern den Ordner mit nach Hause nehmen und behalten.
Persönliche Gegenstände wie Kuscheltiere oder ähnliche Dinge sind erwünscht und helfen den Kindern die fremde Umgebung besser aufzunehmen. So erlangen sie schnellstmöglich die notwendige Sicherheit und  das Vertrauen.

Wir kochen kindgerecht, abwechslungsreich und täglich frisch, bei Bedarf natürlich auch frische Breie.
Für Ihre Babys und Kleinkinder, die noch eine Trinkflasche brauchen, bitte ich Sie eine solche Flasche nebst Sauger mitzubringen. Ein Destilator zur Reinigung steht aber bereit.
Wir haben Kindertees und immer natürliches Wasser im Haus.
Unsere Milch kommt direckt vom Milchhof.

Bitte versorgen Sie Ihr Kind mit der nötigen Ersatzkleidung. Unserer Erfahrung nach hat sich folgende Grundausstattung je Kind bewährt:
  • 1 – 2x Hosen
  • 1 – 2x Pullover oder T-Shirts (Je nach Jahreszeit)
  • 2x Strumpfhosen und Söckchen
  • 2x Bodys
  • 2x ABS Söckchen und/oder Hausschuhe
  • Gummistiefel und Matschkleidung

Die richtige Kleidung zur entsprechenden Jahreszeit ist immer im Interesse des Kindes und erleichtert die Arbeit mit ihrem Kind, da wir auch bei schlechten Wetter Zeit im Freien verbringen werden.

Braucht Ihr Kind Windeln, Waschlotion, Seife, Creme und im Sommer Sonnencreme? Dann bitten wir Sie, diese mitzubringen.

Tag der offenen Tür

Am Samstag, den 21. April 2018 von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr veranstalten wir wieder unseren Tag der offenen Tür. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.